zurück
03. November 2016

Am 16. Juli 2016 traten Lisa Marr, Orthopädietechnik-Mechanikerin der Jüttner Orthopädie KG und Sebastian Zedel, Orthopädietechnik-Mechaniker der ORTHOVITAL GmbH, die Reise nach Uganda an. Zusammen mit dem Team von Pro Uganda – Prothesen für neues Leben e. V. und zwei Berufsschullehrern des Staatlichen Berufsschulzentrums Hugo Mairich aus Gotha, hatten Sie das Ziel, hilfsbedürftigen Menschen mit Prothesenversorgungen ein neues Leben zu ermöglichen. Dort angekommen, sind der Nachricht, dass Orthopädietechniker in die Region kommen würden, viele Menschen mit Handicap gefolgt.

In dem zweiwöchigen Einsatz hat das neunköpfige Team, neben einigen Reparaturen an Altversorgungen, insgesamt fünf Patienten mit neuen Prothesen versorgt und weitere zwölf in die Kartei von ProUganda e. V. aufgenommen.

Da die geplante Orthopädiewerkstatt vor Ort noch nicht fertiggestellt war, wurde eine Werkstatt in einer Lagerhalle, auf dem Gelände eines Waisendorfes in Mukono, improvisiert. Ob nun bewusst eingeladen oder über fünf Ecken von dem Projekt gehört, die Menschen sind mitunter sechs Stunden gereist, um ihren Stumpf, ihre defekten Prothesen oder die Behinderungen ihrer Kinder versorgen zu lassen.

Die Herausforderungen, denen sich das Team stellen musste, waren das in Uganda nicht bestehende Gesundheitssystem, die Sprachbarriere, das begrenzte Material- und Passteilkontingent sowie die fehlende Werkstatt.

Besonders Letzteres forderte von allen Technikern viel Einfallsreichtum, Arbeitseinsatz und Optimismus, was die Arbeit äußerst spannend machte. Alles in Allem war auch dieser Einsatz vom Team des Pro Uganda e. V. ein voller Erfolg für alle Beteiligten sowie ein emotionales und kulturelles Erlebnis, in dem viele Erfahrungen gesammelt werden konnten.